Nadine & Philipp

Hach, Nadine… Wenn ich über die süße Maus anfange zu reden, komm ich aus dem Schwärmen nicht mehr raus. Wir kennen uns schon seit dem Kindergarten, wo ich sie damals auch schon ganz toll fand. Als ich dann schon ein Jahr in der Schule war und sie eingeschult wurde, machten die “kleinen” ein Schnupperpraktikum in der Schule und jeder “große” war dann sowas wie ein Pate. Ich ließ es mir nicht nehmen, die Patin von Nadine zu sein. Naja, das war damals – in der 1./2. Klasse.

 

Im Sommer 2013 hatte ich sie dann schon einmal alleine vor meiner Kamera stehen, bevor sie im August 2014 mit ihrem Freund Philipp zu mir kam. Alleine als sie klingelte und einen Blumenstrauß in der Hand hatte, war ich schon wieder hin und weg! Okay, den schnell in Mamis Hände übergeben (die kann das eh besser als ich…) und schon gings los (vollgepackt mit gefühlt 1000 Klamotten) ein paar Meter von zuhause weg auf eine Wiese. Da bin ich früher immer mit jedem hingegangen zum Fotografieren. Mittlerweile hat sich das geändert, aber die hohe Wiese, die Bäume, die Holzstapel und alles geben trotzdem eine tolle Location!

 

Und ja, was soll ich sagen? Bis auf die blöde Sonne war so ziemlich alles perfekt an diesem Abend. Mit drei oder vier verschiedenen Outfits, verschiedenen “Hintergründen”, die alle nur ein paar Schritte voneinander entfernt waren und zwei zauberhaften Menschen vor meiner Kamera konnte es ja auch nur gut werden! Die Sonne hat uns allerdings wirklich geärgert. Wer mich kennt, weiß: Sonne ist böse! Sonne ist nur lieb, wenn sie gerade untergeht oder sich hinter Wolken versteckt! Und an diesem Abend hat sie uns wirklich so gut wie alle Motive zerstört, weil sie blöde Schatten ins Gesicht geworfen hat. Wir sind dann immer schnell woanders hin, haben da Fotos gemacht und wenn wir gesehen haben, dass sie gerade hinter den Wolken ist, schnell zurückgerannt, in Position gebracht und abgedrückt. Zum Glück hatten wir so viel Zeit eingeplant!

 

Zum Sonnenuntergang hin hat sie sich dann einfach versteckt. Genau da, wo das Licht toll wird, war sie weg. Das war zum Mäusemelken! Und als wir dann gerade wieder auf dem Weg zurück zu mir waren, hat sie sich doch noch kurz gezeigt. Also schnell alle Taschen weggeschmissen, in die Wiese rein und im wahrsten Sinne des Wortes gezaubert! Ich mag wirklich das ganze Shooting so so so gerne, aber in die Bilder am Schluss bin ich verliebt. Schlicht und einfach hin und weg. Die kann ich mir ewig anschauen und wenn ich zwischendurch mal drüber stolper, bekomm ich immer ein Lächeln im Gesicht.

 

Liebe Nadine, lieber Philipp, ich kann euch garnicht genug danken für diesen wunderbaren Abend mit den traumhaften Ergebnissen! Danke!