Vanessa

Wisst ihr, wie oft ich Sätze wie „Ich sag es dir gleich: Ich bin total unfotogen!“, „Ich hatte im Übrigen noch nie ein Fotoshooting!“ oder „Ich weiß garnicht, was ich machen soll, für mich ist das alles total neu!“ höre? Inzwischen zähl ich garnicht mehr mit, aber gefühlt höre ich das bei jedem Portraitshooting – und ganz oft auch während Paarshootings.

 

Das ist alles überhaupt garnicht schlimm, 90% meiner Shootings finden mit Menschen statt, die noch nie wirklich „professionell“ vor einer Kamera standen und das alles zum ersten Mal machen. Das ist für mich auch überhaupt nicht wichtig. Meine Fotos sollen EUCH zeigen. DICH, wie DU bist. Sie sind echt und sollen Emotionen beinhalten. Welche besonderen Erfahrungen solltest du also haben, außer DU SELBST zu sein? 😉 Stell dir jetzt mal kurz vor, stehe mit meiner Kamera vor dir und sag „So, jetzt schaust du mich mal an, als müsstest du mich mit deinen Augen durchbohren, mach dabei deinen Mund leicht auf und schau sexy!“ … Sind das Fotos, die du haben möchtest? Ich glaube ja eher mal nicht… Also sei einfach du selbst – und am Besten glücklich!

 

Prinzipiell braucht jeder erstmal Zeit, um warm zu werden. Dann hilft es schonmal, wenn man vorher sein Styling bei Katja bucht und wir uns bereits vor dem Fotoshooting ein bisschen kennenlernen können. Außerdem versuche ich immer dran zu denken, Musik beim Shooting laufen zu lassen – da „tauen“ viele auf und werden automatisch locker. Bei Paarshootings ist mein Lieblingssatz „Stellt euch vor, ich bin garnicht da und für euch ist es total normal, hier zu stehen!“ … und dann noch mein Totschläger – ich quassel euch voll! Ihr seht: Das sind alles „Voraussetzungen“, die wirklich jeder hat und kann. Mein Ziel ist es eigentlich immer, euch so festzuhalten, wie es eine gute Freundin machen würde.

 

Mit Vanessa hier war es ähnlich. Sie brauchte neue Bilder von sich, die sie für ein neues Projekt verwenden kann. Wir kannten uns vorher nicht, trafen uns, fuhren und wanderten gemeinsam zur Location und schimpften gleichzeitig über das super schwüle Wetter. Dann kam noch ein Mann vorbei, der die Fische im Weiher hinter uns fütterte – auch für mich oft ein riesen Problem, weil man beobachtet wird. Aber wir waren auf einer Wellenlänge und es war uns egal. Das ist mein Ziel für jedes einzelne Shooting!

 

Wie Vanessa ihr Shooting fand, hat sie hier für euch aufgeschrieben:

Das Shooting mit Nicole war für mich „das erste Mal“ vor der Kamera. Ich fotografiere selbst und stehe kurz davor, mich nebenbei selbstständig zu machen, daher kannte ich es nur, selbst hinter der Kamera zu stehen. Anfangs war es für mich ein komisches Gefühl, aber auch sehr interessant, mal die andere Seite kennen zu lernen. 😉 Ich hab mich nach kurzer Eingewöhnungsphase super wohl vor Nicoles Kamera gefühlt, weil sie die Zeit durch ihre humorvolle, entspannte und sympathische Art sehr aufgelockert hat. Ich werd sie sicher wieder buchen! Es hat sehr viel Spaß gemacht und mit dem Ergebnis bin ich super zufrieden! 😃 Danke Nicole!

 

Danke, du Liebe! Überzeugt euch doch jetzt selbst von der Fröhlichkeit, die sie ausstrahlt!